Nami-Projekte

(Stand 2. Halbjahr 2016 / 2017 - wird in Kürze aktualisiert)

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Kunst Fotografie Politik Landart Mediengestaltung
Kulturen Filmprojekt Stabkampf Klettern Motor&Technik
Kochen Hundeprojekt Aus alt macht neu Fussball Schach
Playmover Akrobatik Gewächshausbau Erste Hilfe LARP
Prinzenpost Blockflöte Yoga Musik Kochen
Tanztheater

Einradfahren

Natur   Malen&Basteln
 

Nähen

Werwolf spielen   Nähen
        Turnen

Motor&Technik

Projektbegleitung: Christian Bohnhardt, Dominik Neisser

Im Projekt Motor&Technik werden Grundkenntnisse im Bereich Metallbearbeitung und kreatives Konstruieren erarbeitet. Zusätzlich lernen die Schüler Metall zu schweissen und Motorentechnik zu verstehen.  Sie werden dabei von einem gelernten Schlosser begleitet und angeleitet.

Akrobatik

Projektbegleitung: Marcus Merz

Kletterprojekt

Projektbegleitung: Lucia, Paul F., Mario Steigerwald

Seit 2012 wird jedes Jahr für die Kinder von 6 bis 17 Jahren das „Kletterprojekt“ angeboten.

 

Die Kinder lernen an der schuleigenen Kletterwand das „Bouldern“ (Klettern ohne Seil in Absprunghöhe) und das Grundwissen zum Klettersport. Die Feuertreppe der Schule hat sich als idealer Ort erwiesen, wo gut gesichert selbständiges Abseilen erlernt und geübt werden kann. Außerdem fährt die Klettergruppe im Rahmen des Projektes ein paar Mal nach Bremen in die Kletterhalle (Linie 7). Dort gibt es viele verschiedene Schwierigkeitsstufen, an denen sich jeder – ganz nach Zutrauen – wagen kann. Neben der Vertiefung von Klettertechniken beim Bouldern wird hier auch das Klettern mit Seilsicherung geübt.

Der Höhepunkt ist die Abschlußfahrt in den Ith (Weserbergland). Dort zeltet die Gruppe von Freitag bis Sonntag, und kann – natürlich auch immer abhängig vom Wetter – am Naturfelsen Klettern und Abseilen praktizieren – wer sich traut. Ein Abenteuer und völlig anderes Gefühl, als an der Kletterwand mit künstlichen Griffen! Außer dem Klettern werden der Wald sowie eine naheliegende Höhle erforscht und das Leben im Zeltlager genossen: Es gibt Lagerfreuergeschichen und -lieder, Marschmallows werden auf den selbstgeschnitzten Spießen gegrillt, Popkorn im gelöcherten Feuereimer gemacht. Zum Programm gehört aber auch die Vermittlung umweltgerechten Verhaltens an den Felsen, an denen wir als Kletterer nur "zu Gast" sind und entsprechend lernen müssen, sensibel damit umzugehen.

 

Auch dieses Projekt folgt dem Grundsatz der Schule, dass Kinder voneinander lernen und Verantwortung für sich und andere übernehmen. So werden einige ältere Schüler/innen, die schon häufiger beim Kletterprojekt dabei waren, zu "Kletterbetreuer/innen" ausgebildet. Unter Anleitung der Projektleitung unterstützen sie ihre Mitschüler/innen, u.a. indem sie Kletterübungen mit der Gruppe durchführen, Knoten vermitteln, das Anlegen der Kletterausrüstung begleiten und teilweise das Sichern am Seil übernehmen. Eltern übernehmen die Organisation von Zeltlager und Bewirtung, die Kinder bauen jedoch ihre Zelte selbst auf und helfen beim Aufbau und dem Betrieb der "***- Lagerküche" an vielen Stellen mit. Durch die altersgemischte Struktur der Klettergruppe ergibt es sich an vielen Stellen, dass die Kinder sich auch gegenseitig unterstützen: beim Zurechtfinden auf dem Zeltplatz, beim Tragen des Klettermaterials, beim Einschlafen im Zelt.

 

Ein tolles Erlebnis, das inzwischen gewachsen ist. So gibt es inzwischen auch weitere Eltern die einen Kletterschein gemacht haben und die dadurch Kinder beim Klettern begleiten dürfen und können.